TEILKASKO STEINSCHLAG

teilkasko

Ein Steinschlag an der Windschutzscheibe bei einem Auto ist sehr ärgerlich und gefährlich. Daher sollte die Scheibe ausgetauscht oder mit bestimmten Harzen repariert werden. Doch die Kosten für die Reparatur sind nicht unerheblich. Generell übernimmt die finanziellen Aufwendungen die Teilkaskoversicherung. In den nächsten Zeilen erklären wir, was Sie zum Thema Steinschlag und Teilkasko alles Wissen müssen.
Sie haben hier die Möglichkeit die besten Tarife auf Haftpflicht, Teilkasko- und Vollkaskoversicherung zu vergleichen und den leistungsstärksten Anbieter zu erhalten.

STEINSCHLÄGE AN DER WINDSCHUTZSCHEIBE

Laut der Zeitschrift Focus, ist den wenigsten Autofahrern bekannt, dass ihre Autoscheibe einen Steinschlag hat. Erst durch Erschütterungen kommt es zu einem sichtbaren Riss. Die Reparatur des Risses ist nur unter gewissen Bedingungen möglich. So darf dieser nicht im Blickfeld des Fahrers liegen und nicht größer sein, als eine zwei Euro Münze. Ist die Heilung der Scheibe möglich, übernimmt die Versicherung die Kosten. Muss die Scheibe ausgetauscht werden, trägt der Versicherte die Kosten alleine. Die können sich schnell auf 300 bis 700 Euro belaufen.

UNTERSCHIED ZWISCHEN TEILKASKO UND VOLLKASKO BEI STEINSCHLÄGEN

Immer wieder stellt sich die Frage, was die Unterschiede bei der Teilkasko und der Vollkasko sind. So übernimmt die Teilkasko alle Schäden, welche durch Brand, Explosion, Entwendung, Unwetter, Haarwild, Marder, Glasbruch und Kurzschlüsse entstanden sind. Selbstverschuldete Unfälle sind nicht versicherbar. Die Teilkasko zahlt nur den Zeitwert. Die Vollkasko macht für Neuwagen und für Autos bis zu einem Alter von fünf Jahren Sinn. Die Vollkaskoversicherung hat die Leistungen der Teilkasko mit in der Police. Zusätzlich gibt es einen Schutz gegen Vandalismus und selbst verursachte Unfälle. Unter unserer Rubrik News erfahren Sie alle aktuellen Nachrichten rund um die Teilkasko.

SIND SCHEINWERFER BEIM STEINSCHLAG VERSICHERT

Scheinwerfer bestehen meist auch aus einer Verglasung. Doch unterscheiden die Versicherer nicht unerheblich. So kann es passieren, dass bei einem Schaden keine Regulierung erfolgt. Der Versicherte muss nachweisen, dass es sich hier nicht um Verschleiß handelt. Das kann dieser meist nicht. Immer mehr Anbieter von Teilkasko sind inzwischen bereit, Scheinwerfer und Seitenspiegel zu ersetzen. Doch nur dann, wenn ein Riss oder Bruch des Glases eindeutig festzustellen ist. Mehr zum Thema Selbstbeteiligung und Leistungen erfahren Sie auch bei uns.

NACHTRÄGLICH KEIN SCHADEN REGULIERBAR

Wer sich mit dem Schadensmodell beschäftigt, wird schnell feststellen, dass alte zurückliegende Forderungen von der Versicherung abgelehnt werden. So auch bei der Teilkasko. Der Versicherungsschutz ist erst ab Vertragsschluss gültig. Dieser erlischt mit der Kündigung oder wenn die Prämienzahlungen ausblieben oder im Verzug sind. Wie bei der Rechtsschutzversicherung können alle Schadensfälle nicht mit der neuen Versicherung beglichen werden. Weitere Informationen erhalten Sie auch unter Teilkakso heute.

THEMA SELBSTBETEILIGUNG BEI STEINSCHLAGSSCHÄDEN

Wer eine Teilkaskoversicherung abschließt, kann und sollte sich für eine entsprechende Selbstbeteiligung entscheiden. Je höher diese ist, desto geringer die zu zahlende Jahresprämie. Kommt es zu einem Schadensfall beim KFZ, wird diese Selbstbehalt des Versicherten gegen gerechnet. Erst wenn die Rechnung über die der Selbstbeteiligung liegt, kann eine Regulierung erstellt werden. Ausnahme davon ist der Schadensfall Steinschlag. Machen Sie auch hier den Teilkasko Vergleich.